Kindheit und Jugend

Ich wurde am 13. September 1945 in Altötting, Oberbayern, geboren. In Bayern der Nachkriegsjahre, im zutiefst religiösen Altötting, geriet der Rummel um die Wallfahrt zu meinem prägenden Erlebnisfeld. Wir wohnten direkt am Kapellplatz 18 gegenüber der „Heiligen Kapelle“. Dreh und Angelpunkt waren Prozessionen, Messen, Kirchenkultur und vor allem das Geschäft mit den Gläubigen.

Zum Glück entdeckte meine Mutter mein musisches Talent. Ich lernte Geige spielen, wurde – obgleich Protestant – in das Kirchenorchester aufgenommen und trat auch als Solist bei Schülerkonzerten in Erscheinung. Klassische Musik, Rock and Roll, meine Aktivitäten im Leichtathletikverein und das Segeln prägten meine Jugendzeit.

Mein Vater war ein Erzähltalent. Durch seine unzähligen Geschichten über seine Jugend in Schlesien und seine Kriegsabenteuer, schuf ich mir meine eigene Vorstellungswelt. Ich selbst besaß nur eine Handvoll Bücher. Das meiste was ich in meiner frühen Jugend las, lieh ich mir aus der öffentlichen Bücherei und von Privatpersonen aus. Ich hatte überall meine Lieblingsplätze in der Stadt und in der wunderschönen Umgebung von Altötting. Meine geheimsten Leseplätze befanden sich im Gries und im nördlichen Kirchturm der Stiftspfarrkirche, in der luftigen Höhe des Glockenstuhls. Damals begann ich Episoden und Gedanken dem Papier anzuvertrauen.

Schulisches, Berufliches und über das Schreiben

Mittlere Reife, Chemotechniker, Ing.-Lehrgang Chemie (FH/Isny), Wehrdienst, vierunddreißig Jahre Hoechst AG / Aventis. Davon siebenundzwanzig Jahre in leitender Funktion im Pharma-Bereich tätig. Freier Schriftsteller seit 2002. Lebe in der Hansestadt Bremen.

Zum Schreiben kam ich über den Segelsport. Der Schritt von den modernen Yachten zu den alten Rahseglern war nicht groß. Ein Zitat des englischen Historikers Peter Padfield schlug mich vor dreißig Jahren in den Bann. „Die Bibel, die Artillerie und das Segelschiff waren die drei Stützpfeiler der westlichen Zivilisation. Auf ihnen wurde das wunderliche Bauwerk errichtet, und es ruht bis zur heutigen Zeit darauf.“ Ich fing an, diese Behauptung zu analysieren.

Nun gelte ich seit mehr als 18 Jahren u. a. als Experte für Schifffahrts- und Seekriegsgeschichte des 15. bis 19. Jahrhunderts. Meine Forschungen konzentrieren sich dabei auf die technische Entwicklung von Bronzegeschützrohren des 16. Jahrhunderts, deren Gusstechniken und den Einsatz auf Segelkriegsschiffen. Mein besonderes Interesse gilt darüber hinaus der Entwicklung und Geschichte der amerikanischen und englischen Clipperschiffe – der schnellsten und schönsten Segelschiffe, die die Welt je gesehen hat

Zudem habe ich mich seit mehr als zehn Jahren auch mit Gemälden alter Meister beschäftigt, sowohl die technische als auch die stilistische Analyse betreffend. Dabei gilt mein Interesse Malern wie Dürer, Cranach, Rubens und vor allem Velázquez. Hier bin ich Herrn Professor Claus Grimm, Direktor des Hauses der bayerischen Geschichte und Gemäldeanalytiker alter Meister, zu großem Dank verpflichtet, der mir die Augen dafür geöffnet hat.

Mein beruflicher Hintergrund und meine Kenntnisse der Schifffahrt- und Seekriegsgeschichte brachten mich dazu, mich auch mit der Geschichte der Medizin zu befassen. Bei meiner Recherche über Hygiene und die medizinisch-chirurgische Versorgung auf den Handels- und Kriegsschiffen stieß ich auf Jean-Dominique Larrey. Er war der Chefchirurg Napoleons, und seine Lebensgeschichte kann in mancher Hinsicht heute noch als Vorbild dienen.

Die Machenschaften der medizinisch-pharmazeutischen Industrie der Gegenwart lassen sich nur in der Form eines Thrillers schildern. Meine beruflichen Erfahrungen bilden die Grundlage für den Roman Das Pharma-Komplott, der im Frühjahr 2006 erscheint. Namen und Ereignisse sind dabei frei erfunden. Alles andere ist wahr.

Bibliografie

„Bislang habe ich vier historische Romane und ein Fachbuch – zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Autoren – sowie einen Gegenwarts-Thriller und Tatsachenroman geschrieben.

  • Die Schiffe des Christoforo Colombo, Koehler 1992
  • Der Meister des siebten Siegels, Lübbe 1994
    - ZDF – Dokumentation 2002 / „Mission X“
    - Verfilmung in Vorbereitung
  • Teeclipper, Lübbe 1998
  • Die Venus des Velázquez, Lübbe 2001
  • Der Schatten des Kaisers, Lübbe 2004
  • Das Pharma-Komplott, Lübbe 2006
  • Sturmlegende - Die letzte Fahrt der Pamir, Lübbe 2007

Privates

Ich bin leidenschaftlicher Segler und habe auf eigenem Kiel die meisten historischen Schauplätze meiner Romane aufgesucht. Ende 2011 habe ich zum vierten Mal an der ARC (Transatlantikregatta) von Gran Canaria nach St. Lucia teilgenommen. Diesmal auf der berühmten Swan 65 Kings Legend, Siegerin der Daimler-Chrysler-Regatta 2003 (Nordatlantik). Meine Interessen neben Literatur, Segeln und Recherche: Reisen, Kochen – italienische Küche –, Weine und schottischer Single Malt Whisky. Mit meiner Frau Heidi genieße ich Bremen, Hamburg und vor allem Sylt.